Mädchen wählen Technik

Mit dem Ziel einer Berufs- und Lebensplanung für Mädchen, unter besonderer Berücksichtigung von technisch orientierten Berufen, führten das Ministerium für Generationen, Familien, Frauen und Integration und das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW sowie die Stiftung Partner für Schule NRW gemeinsam das Projekt „Mädchen wählen Technik“ durch.
Die Barbara-Schule nahm neben zahlreichen anderen Schulen aller Schulformen aus dem Ruhrgebiet an einer Qualifizierungsmaßnahme teil, die von Januar bis September 2008 durchgeführt wurde.
Zunächst wurden die teilnehmenden Schulen in Fortbildungsveranstaltungen für das Thema „Mädchen wählen Technik“ sensibilisiert und in ausgesuchten technischen Themen fortgebildet. Daraufhin entwickelten und realisierten sie schulspezifische Unterrichtsmodule und stellten diese in einer übersichtlichen Dokumentation dar.
Ziel des Projekts war es, erfolgreiche Konzepte zu entwickeln und diese anderen Schulen später zugänglich zu machen.
Die Barbara-Schule möchte mit der Teilnahme die Aspekte der Geschlechterdifferenzierung, die bereits im Schulprogramm aufgenommen sind, weiter entwickeln und fördern. Wir möchten stärker auf die unterschiedlichen Sozial- und Lebenswelten der Kinder eingehen und somit insbesondere den Mädchen einen Zugang zu technisch-naturwissenschaftlichen Interessen und Fähigkeiten ermöglichen. Dazu möchten wir keinen geschlechterhomogenen Schutzraum für die Mädchen schaffen, sondern versuchen jedem Kind einen individuellen Zugang zu technischen-naturwissenschaftlichen Problemen zu ermöglichen und dafür die Heterogenität zu nutzen.
Weiter möchten wir unseren Sachunterricht mit diesem Projekt bereichern und an bereits durchgeführte naturwissenschaftliche Projekte anknüpfen.

Noch eine Auszeichnung

Unsere Erstklässler 2010/2011 hatten sich etwas Spannendes vorgenommen. Sie wollten herausfinden, was man von der Natur lernen kann. Mit Säge, Hammer, Bohrer, Farben und Kleister machten sie sich an die Arbeit. Sie bauten Holzhäuser, deren Dächer sie mit Lotusan-Farbe anstrichen. Diese zeigten sich als genauso schmutzabweisend wie die selbstreinigende Lotusblüte in der Natur. Hölzerne Greifzangen mit Fischflossen an den Enden der Greifarme, die sich in entgegengesetzter Richtung an ein zu hebendes Objekt schmiegen, um es zu greifen, entstanden in fleißiger Arbeit. Handschuhe mit Klettstreifen fingen die selbst hergestellten Stoffbälle perfekt auf und wie Pflanzensamen flogen Propeller und Fallschirme durch den Klassenraum.

Am 16. Februar 2011 hatten unsere Erstklässlerinnen mit ihrem Klassenlehrer die Gelegenheit, ihre Forschungsergebnisse im Dortmunder Ringlokschuppen zu präsentieren. Für das tolle Projekt „Bionik im ersten Schuljahr“ erhielten die Kinder der Barbara-Schule einen großen Scheck aus den Händen der Ministerinnen Sylvia Löhrmann und Barbara Steffens. Ein Grund, stolz zu sein.

Gemeinsam zum Erfolg

Am 19. November 2008 zeichnete die Schulministerin Barbara Sommer unsere Schule aus, indem sie den stellvertretenden Kindern und Lehrern eine Urkunde und einen ansehnlichen Scheck überreichte. In der Zeche Zollern in Dortmund präsentierten die Kinder stolz ihr Projekt “Leonardo da Vinci - Naturwissenschaftler und Ästhet”.